Stadt Warstein
Hier haben Sie die Möglichkeit zwischen Navigations- und Inhaltsbereichen zu springen:

zum Seitenanfang
zur Hauptnavigation
zur Zusatznavigation
zum Inhalt
zum Servicebereich
Alt-Text

  • Vorstellung der Elternbriefe

Im Rahmen einer Pressekonferenz stellte das Jugendamt der Stadt Warstein den Ordner "Elternbrief" vor, der in Zusammenarbeit  mit dem SKF erstellt wurde.

Übergabestation des ersten Elternbriefes ist bei der Geburtsanmeldung Ihres Kindes das Standesamt. Weitere Elternbriefe erhalten Sie bei der Anmeldung Ihres Kindes im Kindergarten und in der Schule. Bewahren Sie den Ordner gut auf, damit Sie alle Folgeausgaben darin abheften können.

Elternbriefe bieten Familienberatung und Elternbildung mit dem Ansatz "Hilfe zur Selbsthilfe".

Die Erstellung der Elternbriefe wurde unterstützt von

Die Aktion "Elternbriefe" wächst weiter

Am 01.09.2006 startete die Aktion "eltern-stärken" , eine Aktion des Sachgebietes Jugendhilfe und des Sozialdienstes der kath. Frauen Warsteins, im Stadtgebiet Warstein ein neues Projekt .
24 "Elternbriefe" bieten Eltern in ansprechender, schriftlicher Form Erklärungen, Hilfe und Unterstützung ab der Geburt bis zum dritten Lebensjahr ihres Kindes.
Die ersten 24 "Elternbriefe" werden in einem Ordner mit zusätzlichen Informationen bei der Anmeldung des neugeboren Kindes durch das Standesamt verteilt.
Seit 2007 werden weitere 12 "Elternbriefe" für das 3 bis 6 Lebensjahr in allen Kindertageseinrichtungen im Stadtgebiet an alle Eltern, deren Kinder drei Jahre alt sind, ausgegeben. Zukünftig bekommen dann alle Eltern, deren Kinder drei Jahre alt werden, ihre "Elternbriefe" durch die Kindertageseinrichtungen.
Damit bietet das Sachgebiet Jugendhilfe und der SkF eine weitere Möglichkeit der Familienberatung durch die gelungene Kooperation in der Aktion "eltern-stärken".

Präventionsarbeit für Familien mit Kindern unter 3 Jahren stärken

Das Jugendamt der Stadt Warstein beobachtet Veränderungen in familiären Strukturen und im sozialen Umfeld der Familien, die eine Stärkung bzw. eine Aneignung von Erziehungs- und Familienkompetenz erfordern. Damit sollen die Angebote, die in der Stadt Warstein in Zusammenarbeit zwischen dem Jugendamt der Stadt Warstein und dem SKF Warstein im Bereich der Elternbildung bestehen, ausgebaut und verbessert werden.

Ausgangslagen:

-Die erste Familienphase (0 bis 4. Lebensjahr) ist die wesentliche Entwicklungsphase eines Kindes. Die Stärkung der Erziehungskompetenz von Eltern, gerade in dieser Altersstufe, ist Basis für weitere, positive Entwicklungschancen für Kinder.

-Erziehungsunterstützende Angebote müssen sich an den veränderten Lebenslagen der Eltern ausrichten.

-Das bestehende Konzept der Hilfen zur Erziehung greift, deckt jedoch den Familienbildungsbereich nicht ab. Die hierzu entwickelte Kooperation zwischen dem Jugendamt der Stadt Warstein und dem SKF Warstein, unter dem Titel: „eltern - stärken“ hat erste Schritte im Bereich der Elternbildungsarbeit umgesetzt. Was fehlt, ist ein möglichst früher Zugang zu Familien, um ihnen Beratung und Unterstützung in unterschiedlichster Form anzubieten.

Die folgende schematische Darstellung erläutert das zukünftige Angebot der Elternbildung und Elternunterstützung für alle Warsteiner Familien.

Der äußere Kreis beschreibt die Angebote der Elternbildung und Informationsveranstaltungen im Rahmen des Programms „eltern-stärken“ für alle Familien in Warstein. Thematisch richten sich die Angebote und Informationsveranstaltungen an alle Eltern, unabhängig vom Alter des/der Kindes/r. Diese Veranstaltungen finden zentral koordiniert in allen Ortschaften, vorzugsweise in Kindertageseinrichtungen oder Schulen, statt.

Der mittlere Kreis beschreibt die neue Idee Familien in der ersten Familienphase zu stärken. Hier sollen zur Prävention hauptsächlich die Eltern mit Kindern in den ersten drei Lebensjahren angesprochen werden. Dazu sollen Hausbesuche bei Eltern mit neugeborenen Kindern durchgeführt werden, um sie über Elternbildungsangebote und weitere Beratungs- und Unterstützungsmöglichkeiten jeglicher Form zu informieren. Hierzu müssen im Rahmen der Bildungsangebote neue Angebote entwickelt werden; speziell für diese erste Familienphase. Verantwortlich für diesen Bereich der Elternbildung werden das Familienzentrum „Haus für Kinder“, Am Mühlenbruch und der SKF Warstein sein. Zu den neuen Angeboten für die Eltern mit neugeborenen Kindern soll u.a. ein Großeltern- oder Patenmodell auf ehrenamtlicher Basis entwickelt werden, um Familien, die sich in Isolation befinden, oder die einer sehr praktisch angelegten Form der Unterstützung und Beratung bedürfen.

Für Familien mit spezifischem Unterstützungsbedarf, d.h. für Eltern, die sich in ihrer individuellen Lebenslage nicht sicher oder überfordert fühlen, bzw. aufgrund einer fachlichen Einschätzung einer spezifischen Unterstützung zur Stärkung ihrer Erziehungskompetenzen bedürfen, werden durch das Jugendamt der Stadt Warstein (Sachgebiet Jugendhilfe) entsprechende Unterstützungsmöglichkeiten angeboten.