Stadt Warstein
Hier haben Sie die Möglichkeit zwischen Navigations- und Inhaltsbereichen zu springen:

zum Seitenanfang
zur Hauptnavigation
zur Zusatznavigation
zum Inhalt
zum Servicebereich

In Warstein und den Ortsteilen

Altstadt Belecke

Altstadt Belecke

Als „Juwel des Sauerlandes“ bezeichnen die westfälischen Denkmalschützer die Belecker Altstadt.
Nach dem verheerenden Stadtbrand von 1805 wurde der vernichtete Teil Beleckes nach Anweisung der damaligen hessischen Regierung mit breiten Straßen angelegt, die sich rechtwinklig kreuzen. Die Fachwerkhäuser sind einheitlich mit der Querdeele zum Hof und mit der Giebelseite zur Straße hin gebaut worden. Heute steht ein Großteil der schmucken und liebevoll restaurierten Fachwerkbauten unter Denkmalschutz.

Nach oben

Stadtmuseum Schatzkammer Propstei - Belecke

Am Propsteiberg 1
59581 Warstein-Belecke
Tel.: (0 29 02) 71 81 6



Ansprechpartner:

Herr Joseph Friederizi, Drewerweg 7, 59581 Warstein-Belecke, Tel. (0 29 02) 7 11 32, E-Mail: mj.friederizi(at)t-online.de

Öffnungszeiten:

  • Mittwoch, Samstag, Sonntag: 15.00 bis 17.00 Uhr

Ausserhalb der Öffnungszeiten sind Besichtigungen sowie Führungen durch das Museum und durch die Kirche, insbesondere für Gruppen, nach vorheriger Anmeldung möglich.

Stadtmuseum Schatzkammer Propstei Belecke

Propsteikirche St. Pankratius Belecke

Das 1072 gegründete Benediktinerkloster Grafschaft errichtete um 1100 die Propstei in Belecke. Sie war bis 1804 (Säkularisation) mit einem Propst und mit bis zu 7 Mönchen besetzt. Das ehemalige Wirtschaftsgebäude beherbergt heute das Stadtmuseum „Schatzkammer Propstei“ Belecke.
Dieses Museum verbindet mit seiner Ausstellung Stadt -und Kirchengeschichte mit kunstgeschichtlichen Akzentuierungen, aber auch mit der Klostergeschichte des Sauerlandes. Die eigentliche Schatzkammer des Stadtmuseums zeigt liturgische Gewänder aus dem 17./18. Jahrhundert mit der „ Goldenen und Roten Kapelle“ als vollständig erhaltene Pontifikalornate der Grafschafter Äbte und eine Fülle kostbarer Kelche, Ziborien und Monstranzen aus dem 15.bis 18. Jahrhundert. Hier gilt der Abtskelch von 1509 als einzigartiges Kunstwerk seiner Art im Sauerland.

Der Turm der Propsteikirche St. Pankratius mit seiner charakteristischen Barockhaube grüßt schon von weitem. Das heutige Kirchenschiff  (Ersterwähnung der Kirche 1087) wurde als barocker Saalbau 1749 / 1750 errichtet und ist ein glänzendes Beispiel barocker Vielfalt und Formensprache. Dabei bilden der zweigeschossige Hochaltar mit seinen auswechselbaren Gemälden und die beiden Seitenaltäre den Höhepunkt des kostbaren Interieurs.
Besondere Aufmerksamkeit der prachtvollen Innenausstattung der Kirche verdienen auch die sog. „Odacker-Madonna“ sowie das „Pestkreuz“, beide Exponate aus dem frühen 14. Jahrhundert. Eine kunstvoll geschwungene Kommunionbank in feiner Intarsienarbeit entstand 1754 und zeigt alttestamentliche, eucharistische Motive. (Fr.)

Nach oben

Erholungsort Hirschberg

Erholungsort Hirschberg

Der staatlich anerkannte Erholungsort Hirschberg liegt auf einem Bergkegel inmitten einer reizvollen Landschaft. Er ist umgeben vom größten zusammenhängenden Waldgebiet Nordrhein-Westfalens, dem Naturpark „Arnsberger Wald". Hirschberg, ehemaliger Jagdsitz der Kölner Kurfürsten, liegt 450 m über NN und hat 1.800 Einwohner. Für ein kurzweiliges Erlebnis sorgen Sportplatz, Reithalle, Schießsportanlage, Kegelbahnen sowie Grillplatz. Ein gut gekennzeichnetes Wanderwegenetz und die "Sauerland Waldroute" führen durch Feld und Wald mit reichen Wildbeständen. Sehenswert ist auch der Kohlenmeiler mit der Köhlerhütte. Den Wintersportler locken Rodelmöglichkeiten.

Nähere Informationen: Zimmernachweis etc. anfordern bei

Warstein Touristik e.V.
Rathaus Warstein
Dieplohstr.1
59581Warstein

weitere externe Informationen:
http://www.hirschberg-sauerland.de/

 

 


Kalkofen und Gesteinslehrpfad in Suttrop

Kalkofen und Gesteinslehrpfad Suttrop
Kalkofen und Gesteinslehrpfad Suttrop

Im Ortsteil Suttrop gibt es einen nach historischem Vorbild errichteten Kalkofen, in dem die uralte Tradition des Kalkbrennens konkret erlebbar wird. Der vom örtlichen Heimatverein errichtete Kalkofen wird mindestens einmal im Jahr in Betrieb genommen. Aber auch bei Führungen wird eindrucksvoll vermittelt, wie in alten Zeiten das wichtige und vielseitige Produkt Kalk hergestellt wurde. Im nahegelegenen Informationszentrum vermitteln Exponate, Bilder und Erläuterungen das erforderliche Hintergrundwissen. 

In unmittelbarer Nachbarschaft gibt es einen Gesteinslehrpfad mit Exponaten und Erklärungen zur heimatlichen Geologie. Hier finden Besucher ausgewählte Beispiele der zahlreichen Gesteinsarten des Warsteiner Raumes, die in den umliegenden Steinbrüchen wirtschaftlich genutzt werden.

Weitergehende Informationen und Kontaktpartner für Besuche und Führungen:

www.suttrop-online.de
Kontakt: kalkofen(at)suttrop-online.de
Albert Weber, Tel.: 02902-2520
Berni Meyer, Tel.: 02902-4008

Nach oben

Kettenschmiede Sichtigvor

Kettenschmiede Sichtigvor

Freizeitpark
Möhnestraße 96
59581 Warstein-Sichtigvor
Tel.: (0 29 25) 33 10


Öffnungszeiten:
vorherige Anmeldung erforderlich
Tel.: (0 29 25) 33 10


Seit 1985 vermittelt das Kettenschmiedemuseum in der Ortschaft Sichtigvor einen Eindruck von der früheren Arbeit vieler Bewohner des Möhnetales – der Herstellung schmiedeeiserner Ketten. Fachkundige Handschmiede lassen in der originalgetreu rekonstruierten Schmiede den faszinierenden Arbeitsprozess vor den Augen der Besucher sichtbar werden. Amüsieren Sie sich über die köstlichen Anekdoten vergangener Zeiten.

Nach oben

Warstein - Haus Kupferhammer

Foto Haus Kupferhammer

Haus Kupferhammer
Belecker Landstr.
59581 Warstein

Informieren Sie sich hier oder mit einem Klick auf das Bild über Öffnungszeiten, Ansprechpartner, Anfahrt etc.
Hinweis: Im Januar und Februar öffnet das Haus Kupferhammer nur für angemeldete Besucher!

Das Stadtmuseum „Haus Kupferhammer“ bietet den Besuchern in einer barocken schlossartigen Anlage aus der Mitte des 18. Jahrhunderts eine reichhaltige Fülle geschichtlicher und gesellschaftlicher Informationen zur Stadt- und Industriegeschichte Warsteins. Von besonderem Wert sind die Skulpturensammlung im idyllischen Wintergarten mit einer Statue aus dem 14. Jahrhundert sowie die im Obergeschoss angesiedelten Räumlichkeiten der ehemaligen Besitzerfamilie Bergenthal mit dem original erhaltenen Wohnzimmer, Biedermeierzimmer, Flur, Florentinerzimmer und Festsaal. Die Räume spiegeln eindrücklich das Leben und Selbstverständnis großbürgerlicher Familien in vergangener Zeit wieder. Im Festsaal finden seit 50 Jahren die weit über die Stadtgrenzen bekannten Kupferhammerkonzerte wie auch seit einiger Zeit standesamtliche Trauungen statt. Im Erdgeschoss werden wechselnde Veranstaltungen und Ausstellungen angeboten. Das Programm über die Veranstaltungen im 1. Halbjahr 2017 können Sie hier downloaden.


Warsteiner Waldlehrpfad

Warsteiner Waldlehrpfad

In unmittelbarer Nähe zur Warsteiner Bilsteinhöhle und zum Wildpark gelegen, regt der Warsteiner Waldlehrpfad dazu an, Näheres über die reizvolle Natur und deren Bedeutung im Ökosystem, die Geschichte sowie die Bewirtschaftung des traditionsreichen Warsteiner Stadtwaldes zu erfahren.

Weitere Informationen erhalten Sie unter:

www.bilsteintal.de


Einen Prospekt zum Waldlehrpfad öffnen Sie hier.

Nach oben

Im Umland

Erzbergwerk Ramsbeck

Erzbergwerk Ramsbeck

Das Sauerländer Besucherbergwerk vermittelt einen umfangreichen Einblick in den Erz-Bergbau im Sauerland. Es zeigt nicht nur technische, sondern auch umfangreiche mineralogische und historische Sammlungsgegenstände.

Die Ausstellungen und das original erhaltene Besucherbergwerk unter Tage eröffnen den Besuchern Einblicke in die Welt des Bergbaus.

Ausführliche Informationen zu den Öffnungszeiten und Eintrittspreisen erhalten Sie mit einem Klick auf das Bild.

Fort Fun Abenteuerland

Fort Fun, Abenteuerland

Das besondere Freizeitvergnügen in der einzigartigen und wunderbaren Erlebniswelt Fort Fun, Abenteuerland, Deutschlands großem Western- und Freizeitpark, liegt mitten im Herzen des Sauerlandes. Über 40 spektakuläre und abenteuerlich rasante Fahrattraktionen für Jung und Alt. Präsentiert wird eine bunte Mischung aus vergnüglichem Entertainment und attraktiven Shows. Eine neue aufwendig inszenierte Zaubershow entführt den Zuschauer in die Welt der Magie. Der Santa Fee Express lädt zu einer Fahrt mit abenteuerlichen und witzige Liveüberfällen wie im Wilden Westen ein. Entfernung: ca. 30 km

Hennesee

Hennesee

Unmittelbar vor den Toren Meschedes liegen das Erholungsgebiet und der Freizeitpark „Rund um den Hennesee“. In dem beliebten landschaftlich reizvoll gelegenen Ausflugsziel und Naherholungszentrum stehen eine Badebucht mit Liegeflächen, Umkleideräume, sanitäre Anlagen und ein Großraumparkplatz zum Nulltarif zur Verfügung. Außerdem gibt es die Möglichkeit zur Ausübung unterschiedlichster Arten von Wassersport, darunter Angeln, Rudern, Segeln und Surfen. Von April bis Oktober lädt das regelmäßig verkehrende Fahrgastschiff „Hennesee“ zu Schiffsrundfahrten auf dem See ein. Am Südstrand befinden sich ein moderner Campingpark, ein Kleinhallenbad mit Blockhaussauna und Solarium sowie das Feriendorf „Hennesee“. Wanderungen führen rund um den See oder beispielsweise in die angrenzenden Naturparks Arnsberger Wald und Homert. Auch zu ausgedehnten Radtouren und zu abwechslungsreichen Ausritten ist die Umgebung der Stadt wie geschaffen.
Entfernung: ca. 15 km

Historisches Soest

Historisches Soest

Bereits seit dem Mittelalter gilt die alte Hansestadt Soest als das wirtschaftliche und kulturelle Zentrum der weiten fruchtbaren Bördelandschaft. Erstmals urkundlich erwähnt wurde die heutige Kreisstadt schon im Jahre 836. Zur Zeit der Hanse gehörte Soest mit seinen schmucken Fachwerkhäusern zu den ersten Adressen der Kaufmannsgilde. Noch heute lässt sich die damalige Bedeutung an einer Reihe imposanter Bauwerke ablesen: Die Kirche St. Maria zur Wiese zählt beispielsweise zu den schönsten spätgotischen Hallenkirchen des Landes. Im Zentrum der Innenstadt erhebt sich der mächtige Turm des romanischen St. Patrokli Domes, der auch „Turm Westfalens“ genannt wird. Nur die Fußgängerzone trennt den Dom von der ältesten Kirchengründung Westfalens St. Petri. Besonders stolz sind die Soester auf ihre fast vollständig erhaltene Stadtumwallung mit dem Osthofentor. Das Tor ist das einzige von ehemals 10 Stadttoren und beherbergt heute ein Museum. Ein Spaziergang auf der alten Mauer rund um die Stadt mit Blick in die romantischen Gärten der historischen Altstadt ist zur Baumblüte im Frühjahr besonders reizvoll.
Soest (rund 50.000 Einwohner) ist eine fortschrittliche junge Stadt mit Tradition. Vor allem im kulturellen Bereich bieten sich den Besuchern vielerlei Möglichkeiten. Theater, Konzerte, Kleinkunst, Museen, Ausstellungen .... Das Freizeitangebot der Stadt Soest wird durch Fahrrad- sowie Wanderwege zur Möhnetalsperre und den Arnsberger Wald abgerundet. Am Abend schmeckt dann ein Bier in einer der zahlreichen urigen und historischen Soester Gaststätten besonders gut. Für den, der sich spontan zu einer Radtour entschließt, gibt es täglich einen Fahrradverleih am Bahnhof. Möchte man sich durch die „heimliche Hauptstadt Westfalens“ führen lassen, so gibt die Touristinformation gern die entsprechenden Auskünfte.
Entfernung: ca. 25 km

Weitere Informationen finden Sie unter www.soest.de

Lörmecketurm

Lörmecketurm

Genießen Sie den herrlichen Panorama-Blick vom Lörmecketurm, der am 07.06.2008 offiziell eingeweiht wurde. Insbesondere bei guter Fernsicht erwartet Sie ein unvergesslicher Eindruck, wenn der Blick bis zum Teutoburger Wald reicht.

Informieren Sie sich auch auf der Homepage Naturpark Arnsberger Wald

Möhnesee

Möhnesee

Rund um den See bilden 15 schmucke saubere Dörfer die Großgemeinde Möhnesee. Der See mit seiner beachtlichen Ausdehnung von über 10 Quadratkilometern und dem über 40 Kilometer langem Seeufer ist die flächengrößte Talsperre im Sauerland. Mitten im Naturpark Arnsberger Wald präsentiert sich eine intakte Erholungslandschaft. Möhnesee selbst bietet 400 km gekennzeichnete Wander-, Spazier- und Radwege.
Sehenswert sind die Sperrmauer in Günne, die Drüggelter Kapelle aus dem 12. Jahrhundert, die barocke St. Pankratius-Kirche in Körbecke, die Wameler Kanzelbrücke, der Bismarckturm und Naturdenkmäler.
Das LIZ veranschaulicht dem Besucher die ökologische Bedeutung der Lebensräume Wasser und Wald.

Möhnesee ist der Tip für Sportler: Schwimmen, Surfen, Segeln, Tauchen und Angeln; Reitsport und Tennis sind ebenfalls angesagt. Auf einem 95 ha großen Gelände in reizvoller Landschaft wurde auf dem Köbbinghof in Völlinghausen ein Golfplatz angelegt.
Entfernung: ca. 15 km

Paderborner Land

Logo Paderborner Land

Interessante Highligths erwarten Sie auch in der näheren Umgebung in Richtung Paderborn.

Dort befindet sich nicht nur der nächste regionale Flughafen, dort finden Sie auch viele Sehenswürdigkeiten, die Sie in einen Tagesausflug einbinden können.
Entfernungen zwischen 50 - 100 km.
Fahrtzeit bis ca. 1 Std.

Rüthen - junge Stadt in alten Mauern

Foto der Stadtmauer Rüthen

Die 800-jährige Berg- und Hansestadt ist durch ihre Lage am Oberlauf der Möhne und ihre waldreiche Umgebung bekannt. Natur, Historie und Kultur kann der Besucher auf Schritt und Tritt genießen. Besonders die historische Innenstadt mit den vielen alten Fachwerkhäusern sowie das „Alte Rathaus“ (1730) mit der monumentalen Rundtreppe sind absolute Kleinode. Sehr zu empfehlen ist auch der 3 km lange Rundgang entlang der alten und noch bestens erhaltenen Stadtmauer, der herrliche Fernblicke erlaubt. Zudem befinden sich in Rüthen, Altenrüthen, Kallenhardt und Hoinkhausen prachtvoll ausgestattete Kirchen. Für Wanderfreunde empfehlen sich die rund 200 km gut gekennzeichneten Wanderwege, die u. a. aus dem idyllisch gelegenen „Bibertal“ hinaus in den Naturpark „Arnsberger Wald“ führen. Besonders hervorzuheben ist das in reizvoller Waldumgebung gelegene „Biberbad“ mit temperierter Wärmehalle, Sportbecken, Wildwasserkanal, Riesen- und Breitrutsche, Wasserkanonen und Geysir sowie Kaskaden-Planschbecken. Außer Schwimmen finden Sportbegeisterte auch weitere Angebote: der Warsteiner Bikepark lockt Fahradfans aus Nah und Fern an und der neue Hochseilgarten fordert Geschicklichkeit und Ausdauer.